Vegane Ernährung bei Kindern

Mangelernährung

Eigentlich bin ich das Thema vegane Ernährung bei Kindern schon leid. Denn für mich ist klar, dass meine Kinder definitiv keine Mangelernährung haben, obwohl sie vegan ernährt werden.
Aber auch wird uns vorgeworfen das wir unsere Kinder zu einer veganen Ernährung zwingen und wir sollen doch die armen Kinder selbst entscheiden lassen. Ich muss ehrlich sagen, dass eine solche Aussage mich auf die Palme bringt.

Denn ich kenne keine Eltern, die verantwortungsbewusst sind und ihre Kinder essen lassen was sie wollen, nein die Kinder haben das zu essen, was auf den Tisch kommt und bei uns kommen nun mal keine tierischen Produkte auf den Tisch. Ich bin sogar der Meinung das wir, als Eltern unseren Kindern viel mehr über Ernährung zeigen als omnivore Eltern. Mir fällt da immer der Spruch ein „Mh Mama der Apfel schmeckt nach Eistee…….Schön mein Sohn aber das ist ein Pfirsich“. Lustig aber leider die Wahrheit, viele Kinder wissen doch nicht mal, was das ist, was sie da essen und mit gut Glück kommt überhaupt mal Obst und Gemüse auf den Tisch.

Selbst in den Kitas sieht es zum Teil nicht toll aus, wenn man sich anschaut was die Kinder da essen. Ich hatte letztens erst eine Unterhaltung mitbekommen „Will der Kleine was essen?“ „Nein er hatte gerade Currywurst und Kartoffelbrei in der Kita“. Ist das eine vollwertige Kost und lässt man mit sowas seinem Kind essen, was es will? Meine Kinder werden erfahren, das Wurst vom Tier kommt, nur sehr wenige Kinder wissen das.

Da fällt mir eine Unterhaltung auf Facebook ein:

Er: Lass doch deine Kinder essen, was sie wollen.
Ich: Würdest du deinem Kind erlauben sich vegan zu ernähren?
Er: Zeig mir ein Kind, das kein Fleisch essen will.
Ich habe ihm dann massig Links von Videos geschickt, in denen die Kinder erfahren haben das ihr Essen ein Tier war und dieses dafür sterben musste. Die Kinder haben geheult ohne Ende und wollen das nicht mehr essen.
Er: nie mehr was von ihm gehört.

Achja, ich habe auf Youtube einfach „Kind will kein Fleisch essen“ eingegeben. Youtube ist voll damit.

 

Unsere Intention ist es unsere Kinder aufzuklären und so lange sie nicht selbst entscheiden können wird das gegessen, was auf den Tisch kommt, so wie es eigentlich bei allen Familien ist. Außer das unsere Kinder wissen was Ernährung ist.

Aber wie ist das mit dem Sozialen? Da läuft es bis dato noch ganz gut. Unsere Tochter (geb. Oktober 2014) geht aktuell noch zur Tagesmutter und dort bekommt sie ihr Mittagessen von zuhause mitgegeben und die Tagesmutter akzeptiert es, obwohl sie auch schon meinte, sie hofft, dass unsere Tochter immer was übrig lässt, weil es so lecker ist und sie es dann essen kann…..lach.

Auf Geburtstagen oder so darf sie auch mal was Normales essen. Ich finde, man kann einem 3-jährigen Kind noch nicht verständlich machen warum es die eine Torte essen darf und die andere nicht. Zum Teil sehen vegane Torten wie normale Sahnetorten aus und ich denke, jeder von euch kennt es, dass man selbst auch als Erwachsener den Torten nicht mehr ansieht, ob sie vegan sind oder nicht. Deswegen lassen wir das unserer Tochter einfach mal durchgehen ;). Ich sage immer: Wichtig ist, dass die gesunde Ernährung überwiegt und „mal“ bringt einen nicht um. Später wenn sie es versteht, erklären wir ihr es und sie darf dann selbst entscheiden.

Aber jetzt zum Gesundheitlichen!

Das ist eigentlich der Hauptgrund warum wir uns vegan ernähren, natürlich spielt das ethische auch eine Rolle aber ich möchte nicht das meinen Kindern mit Lügen aufwachsen und Lebensmittel zu sich nehmen die angeblich gesund sein sollen aber in Wahrheit uns schaden können. Bei Fleisch hat die WHO (WorldHealthOrganisation) es bereits bestätigt das dieses krebserregend ist. Selbst die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sagt, man solle maximal 300 bis 600g Fleisch pro Woche essen, weil es ungünstige Inhaltsstoffe enthält. Ich frage mich wie zum Teufel etwas wichtig und gesund sein kann, aber ungünstige Inhaltsstoffe enthält. Für mich ist das ein Widerspruch und widerspricht jeglicher Logik.

Auch bei der Milch kommt immer mehr ans Tageslicht, wie schädlich diese auf unseren Organismus wirkt. Das Milch so wichtig sei wegen dem Calcium, ist nur eine riesen große Lüge der Werbeindustrie, denn eigentlich muss aus unserem Knochen Calcium abgebaut werden, damit unser Organismus die Milch ordentlich verdauen kann. Zudem sind darin extrem viele Wachstumshormone, denn das Kalb muss in kurzer Zeit extrem viel Wachsen. Diese Wachstumshormone sind für uns Menschen viel zu viel. Das heißt, in unserem Organismus wird Wachstum gefördert bzw. provoziert wo eigentlich nichts mehr wächst, denn selbst ein Kind oder ein Bodybuilder wird niemals so viel Masse aufbauen können als ein Kalb. Dieser Wachstum kann dann zu einem Tumor werden.

Dazu kommt auch noch, dass Fleisch und die Milch aus dem Supermarkt doch nichts mehr mit dem eigentlichen Produkt zutun hat. Die Haltung und das Futter der Tiere, ist nicht artgerecht. Dazu kommt noch die starke Verarbeitung von Milch- und Wurstwaren. Umso mehr verarbeitet umso ungesünder.

Auch denke ich mir: Wenn die Kuh, das Schwein, das Huhn als Veganer zu all ihren Nährstoffen kommen, wieso soll das ein Mensch über die pflanzliche Ernährung nicht auch können!?

Tierische Produkte fördern die Ausscheidung von Calcium, isst man also keine tierischen Produkte dann scheidet man weniger Calcium aus und somit bleibt mehr Calcium im Organismus und der Bedarf an Calciumaufnahme sinkt. Zur Not gibt es aber auch noch eine Alge (Lithothamnium) die fast nur aus Calcium besteht. Omega 3 vom Fisch kommt aus der Alge, welche der Fisch isst. Eisen usw. sind auch mehr als genug in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten.

Vitamin D ist eigentlich ein Hormon und dieses kann unser Organismus selbst bilden. Leider zu wenig aufgrund unseres Lebensstils aber die Kühe und Schweine im Stall bilden definitiv auch zu wenig Vitamin D so das man dieses ihnen supplementieren muss. Auch Vitamin B12. Dieses wird von einem Mikroorganismus gebildet welches im Kot, im Dickdarm, in der Erde, in Tümpeln usw… lebt. Die Tiere im Stall essen diesen Dreck kaum noch und müssen somit auch das Vitamin B12 supplementiert bekommen.

Alle anderen Nährstoffe wie zum Beispiel Proteine, sehe ich nicht als Problem an.

Es wird auch zu den ganzen Nährstoffen und pflanzlicher Ernährung ein paar kleine Onlineseminare von mir geben. Da werdet ihr dann sehen, wie einfach es ist an Proteine, Eisen, Calcium und Co. zu kommen.

 

Ich denke, das sind sehr gute Gründe seine Kinder vegan zu ernähren oder wie seht ihr das?

Liebe Grüße.
Euer Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.