Hilfe, ich trinke zu wenig!

TheLocalWater
TheLocalWater

Vorwort und Werbung: Dieser Blogbeitrag zum Thema “Wasser trinken” ist in Kooperation mit TheLocalWater entstanden. Dieser Beitrag ist kein bezahlter Beitrag, aber bei dem Link für den Wasserfilter, handelt es sich um einen Affiliate-Link: TheLocalWater

Ich denke so ziemlich jeder kennt oder kannte das Problem: Wie kann ich genug Wasser trinken? Die Frage ist auch, ab wann hat man genug getrunken. Es gibt zwar eine Faustformel die besagt mindestens 2 Liter und bei Hitze und Sport nochmal 1 Liter dazu. Manchmal kann das aber auch zu wenig sein und manchmal sogar zu viel.
Deswegen ist ein guter Tipp, wenn man auf die Farbe seines Urins achtet. Der Morgenurin darf gerne etwas dunkler sein und eine satte gelbe Farbe haben, aber über den Tag verteilt sollte er eher klar sein.
Ist er dennoch dunkler oder hat ein kräftiges Gelb, dann muss man mehr trinken. Aber auch wenn der Urin ständig klar ist und nicht mal einen gelben Stich hat, dann trinkt man sogar zu viel.

Ich vermute, dass bei den meisten eher die satte gelbe Farbe der Fall sein wird. Auch wenn viele schon wissen, dass sie zu wenig trinken, schaffen sie es nicht genug zu trinken. Mir erging es mal genau so und ich hatte echt lange zu kämpfen. Jetzt habe ich es geschafft und trinke sogar teilweise mehr als 4 Liter am Tag, ohne mich daran erinnern oder zwingen zu müssen. Es läuft wie von alleine. Alles nur Gewohnheit.
Aber wie habe ich es geschafft? Ich war damals ein absoluter Limotrinker. Stilles Wasser ging überhaupt nicht und Wasser mit Kohlensäure war zwar trinkbar, aber hat mir nicht geschmeckt. Deswegen war es erst recht enorm schwer für mich, überhaupt auf meine 2 Liter zu kommen.

Übrigens: Alles andere als Wasser, zählt eher nicht als Flüssigkeitsaufnahme. Da die meisten Getränke Zucker, Zuckeraustauschstoffe und vieles mehr enthalten, hindern diese eher daran, die Flüssigkeit verwerten zu können. Der Mythos, dass Kaffee dem Organismus Wasser entzieht, ist so nicht ganz richtig. Du musst definitiv keine Angst vor Dehydration haben, außer du trinkst um die 10 Tassen oder mehr pro Tag.
Dennoch gilt der Rat, dass man zu jeder Tasse Kaffee, eine Tasse Wasser trinken sollte. Denn Kaffee ist halt auch kein so toller Wasserlieferant.

Nun aber zu meiner Geschichte und wie ich es geschafft habe. Angefangen hat alles, als ich von zuhause ausgezogen bin und mir Geld sparen wollte. Da Mineralwasser billiger ist, habe ich mich gezwungen Wasser zu trinken. Klar war nicht nur das Geld der Grund, natürlich dachte ich mir auch, dass es doch gesünder sei. Also Augen zu und durch.
Wer es nicht so Hardcore möchte, wie ich, der kann nach und nach immer mehr Wasser gegen Limo ersetzen. Wir Menschen sind bekanntlich Gewohnheitstiere und wenn etwas schleichend einsetzt, dann fühlt sich die Umstellung nicht so extrem an.
Wenn dir stilles Wasser sogar schmeckt, solltest du definitiv gleich das stille Wasser wählen. Nur für mich war das erst einmal keine Option.

Mit der Zeit hatte ich mich sehr gut an das Wasser gewöhnt. Aber es kam das nächste Problem. Mich nervte diese Schlepperei von dem ganzen Trinkwasser. Da aber stilles Wasser für mich immer noch nicht in Frage kam, habe ich mir einen SodaStream* gekauft.
Absolut genial. Kein Wasser mehr kaufen, keine Schlepperei und dennoch Wasser mit Kohlensäure trinken.
Der Nachteil, die Patrone ist eines Tages leer. Eigentlich war es ein Vorteil. Denn manchmal war ich zu faul oder habe es vergessen eine neue Patrone zu kaufen. So blieb mir nichts anderes übrig, als Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. So kann man sich auch ungewollt an stilles Wasser gewöhnen. Ansonsten, empfehle ich dir den gleichen Trick wie bei der Umstellung von Limo zu Mineralwasser. Nach und nach immer mehr stilles Wasser statt mit Kohlensäure trinken.

Aber wieso stilles Wasser? Wie der Name schon sagt, ist Kohlensäure eine Art Säure und beeinflusst unseren Säure-Basen-Haushalt negativ. Dazu kommt, dass diese Kohlensäure den Magen aufquellen lässt und es deutlich schwerer ist viel zu trinken. Das merke ich vor allem jetzt, wenn ich doch mal wo bin, wo es nur Wasser mit Kohlensäure gibt, kann ich nur kleine Schlucke nehmen. Aber in der Ruhe liegt die Kraft und Wasser mit Kohlensäure ist immer noch besser als Limo und Co..

So, jetzt haben wir es geschafft von Limo auf stilles Wasser um zu stellen. Aber meistens besteht immer noch das Problem genug zu trinken. Ein Trick den vermutlich jeder kennt ist, dass man immer ein Glas oder eine Flasche Wasser in Griffweite stehen hat. Dennoch hatte ich aber das Problem, dass ich vergessen habe zu trinken. Deswegen musste ich radikal vorgehen und es hat funktioniert. Denn ich habe meine Psyche manipuliert. Am besten hat der folgende Trick auf Arbeit funktioniert. 8 Stunden inkl. Pause musste ich arbeiten und ich hatte immer 1 1/2 Liter Wasser in einer Flasche dabei. Diese stand auf meinem Schreibtisch. Leider war diese Flasche zum Feierabend immer mal wieder noch recht viel gefüllt. Ich hatte mir aber vorgenommen, dass die Flasche zum Feierabend leer sein muss. Also blieb nur eine Option, ich musste die Flasche mit einem mal leer trinken.
Sicherlich denkst du dir jetzt: Oh Gott, das könnte ich nicht.

Ja so ging es mir auch und es war echt hart, denn zum Teil war da noch 1 Liter drin. Aber diese Erziehungsmaßnahme hat funktioniert. Es ist wie so eine Art Trauma, das man dadurch bekommt und man versucht mit aller Macht, diese Situation zu vermeiden. Klar es funktioniert nicht gleich beim ersten Mal. Aber wenn man das immer wieder macht, prägt sich das im Gehirn ein. Zumindest hat es bei mir sehr gut funktioniert. Nach und nach, hatte ich vor dem Feierabend so eine Angst, dass ich so viel auf einmal trinken muss. Das hat enorm geholfen immer öfter daran zu denken etwas zu trinken und es gab dann sogar Tage, an denen ich zur Mittagspause schon eine leere Flasche hatte.

Manchmal kommt es aber auch vor, dass man etwas mit Geschmack möchte. Es soll ja Sodastream* mit Geschmack geben, oder diverse Produkte die für Geschmack im Wasser sorgen. Dennoch ist das beste etwas Früchte ins Wasser zu tun. Am besten ist der Saft von einer frischen Zitrone. Kaltes Wasser mit Zitronensaft schmeckt richtig schön erfrischend und fühlt sich, vor allem im Sommer, richtig gut an.

Solltest du unterwegs sein, dann fülle dir zuhause immer ein paar Flaschen mit Wasser und nimm diese mit. Ein Rucksack lässt sich leicht mitnehmen und 1 bis 2 Liter Wasser, sind kein Gewicht das einen belastet und viel Platz nimmt es auch nicht weg.

Ich hoffe, dir hat der Beitrag geholfen, hinterlasse gerne ein Kommentar hier unten. Oder hast du noch weitere Tricks auf Lager, die dir geholfen haben? Ich freue mich auf dein Kommentar.

Bis zum nächsten Mal.

Liebe Grüße
euer Stefan

Links, die mit * kennzeichnet sind, sind sog. Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten. Ich freue mich dass ihr mich ohne Mehrkosten Unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere