Vitamin D #4: Die Katastrophe bekommt ihren Höhepunkt

Vorwort und Werbung: Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei Cerascreen bedanken, die mir meinen Selbstversuch überhaupt ermöglicht haben. Ohne diese Kooperation, müsste mein Portemonnaie ganz schön leiden, bei den vielen Tests, die ich in letzter Zeit mache.
Übrigens bekommst du mit dem Gutscheincode „VEGANZEIT10“ ganze 10% Rabatt auf alle Produkte und ich eine kleine Provision: www.cerascreen.de

Der Sommer ist nun vorbei und es wird endlich Zeit die Früchte meiner Ernte einzuholen. Besser gesagt, mein Experiment sollte endlich die Ergebnisse einbringen, die ich mir erhofft habe. Zur Erinnerung: Dieses Mal habe ich nur die Sonne verwendet und bin kein einziges mal unter die Lampe gegangen. Ich hatte sehr große Hoffnung, dass die Sonne einen enormen Effekt auf meinen Vitamin D Wert haben wird.
Ja ich weiß, letztes Sommer hat es auch nicht geklappt. Aber da wurde mein Sohn geboren und ich bin davon ausgegangen, dass der Stress stark an meinen Vitamin D Reserven gezehrt hat. Deswegen sollte der Wert dieses Jahr, viel besser aussehen.

Zur Erinnerung, am 20.05.18 war mein Vitamin D Wert bei 24,8 ng/ml. Der nächste Test war dann so ziemlich genau 4 Monate später, am 23.09.18. Wie immer hatte ich totales Herzrasen beim Abrufen des Wertes und dann blieb, zumindest gefühlt, mein Herz stehen. Mein Wert sank weiter ab auf 19,7 ng/ml.
Aber das bedeutete nicht das Ende meines Selbstversuches. Wenigstens weiß ich jetzt, dass die Sonne scheinbar doch nicht so effektiv sein kann als angenommen. Die Frage die ich mir stelle ist nur ob es an der Stadtsonne liegt, bzw. UV-B wird stark durch Abgase und Co. gefiltert, habe ich die falschen Uhrzeiten verwendet, oder war ich zu kurz in der Sonne.

Zu kurz war ich definitiv nicht in der Sonne. Ich hatte schon das Gefühl, dass ich relativ oft die Sonne nutzen konnte und zum Teil war ich über 30 Minuten und bis zu 60 Minuten in der prallen Mittagssonne, nur mit kurzer Hose. Jetzt mag der eine oder andere meinen, dass Hautkrebs grüßen lässt. Aber ich hatte kein einziges Mal, nicht mal den Ansatz von einem Sonnenbrand. Die Haut kann ihren Schutzfaktor durch Ernährung und auch durch einen gesunden Vitamin D Wert selbst erhöhen. Doch die Haut kann sich auch an die Sonne gewöhnen und so viel wie ich in der Sonne war, hat sich meine Haut enorm daran gewöhnt.
Dann muss es wohl doch die Stadtluft sein. Ach ja und das Grün aus der Natur, soll zusätzlich die UV-B-Strahlung erhöhen. Ich war zwar bei uns im Park um die Ecke, aber scheinbar war das trotzdem zu wenig. Eventuell werde ich in Zukunft es nochmals mit der Sonne versuchen, aber dann außerhalb von der Stadt, nur leider ist das zeitaufwendig, erst einmal aus der Stadt zu kommen.

Übrigens: Ein gesunder Vitamin D Wert, minimiert das Krebsrisiko enorm. Somit wirke ich dem Hautkrebs entgegen, wenn ich den Vitamin D Wert erhöhe. OK gut, der Wert muss bei mir erst einmal hochbekommen. Doch ich bleibe guter Hoffnung und gebe nicht auf. Schließlich habe ich noch meine Lampe*.
Wenn schon die Sonne meinen Vitamin D Spiegel nicht nach oben bringt, dann muss es doch wohl die Lampe*, schließlich ging der Wert schon mal nach oben.

Deswegen ich gebe nicht auf und: Teil 5. meines Vitamin D Selbstversuches wird folgen.

Bis zum nächsten Mal.

Liebe Grüße
euer Stefan

Links, die mit * kennzeichnet sind, sind sog. Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten. Ich freue mich dass ihr mich ohne Mehrkosten Unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere